Marktplatz
Besondere Angebote

Interaktiv
Orchideen-Forum
Fragenbibliothek
  FAQ
  Archiv des Forums
Gästebuch

Orchideenpflege
Kulturanleitungscenter
  Bekannte Gattungen
  Datenbank
Tipps für Anfänger
Pflegekalender
  Frühling
  Sommer
  Herbst
  Winter
Giessen & Düngen
  Luftfeuchtigkeit
  Richtig giessen
  Nährstoffe
Nach der Blüte...
Orchideen umtopfen
  Umtopfanleitung
  Substratrezepte
Standorte der Pflege
  Fensterbank (Teil 1)
  Fensterbank (Teil 2)
  Balkon & Garten
  Orchideenvitrine
Erd- & Freilandorchideen

Service
Links
  Private Projekte
  Orchideen-Vereine
  Fremdsprachige Seiten
  Andere Pflanzen
Orchideen-Doktor
Orchideen-Lexikon
Vermehrung
  generativ (Samen)
  vegetativ (Pflanzenteile)
Orchideen in der Natur
  Lebensweisen
  Orchideen Costa Ricas
  Artenschutz
Termine
Bezugsquellen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Andere Länder

Fotos
Fotocenter
  Blütenfotos
  Am Naturstandort
  Ausstellungen
  Habitusfotos
Fotos für den Desktop

Allgemeines
Impressum
Home
Sie befinden sich hier: Home - Vermehrung


   
VermehrungVermehrung
Auf diesen Seiten lesen Sie...
Was ist die vegetative und was die generative Vermehrung ?
Was mache ich mit einem Ableger ?
Wie teilt man eine Orchidee ?
Was mache ich mit Orchideen-Samen ?
Was sind Meristeme ?


Hat man eine Zeitlang erfolgreich Orchideen gepflegt, kommt oft der Wunsch auf, seine Lieblinge zu vermehren, um sie z.B. mit anderen zu tauschen. Leider lassen sich Orchideen nicht so leicht vermehren, wie andere gängige Zimmerpflanzen. Selten ist es sinnvoll unbewurzelte Stecklinge abzuschneiden, auch kann man eventuell herangereifte Samenkapseln nicht einfach aussähen.

Im Prinzip gibt es zwei Möglichkeiten, Orchideen zu vermehren: Über die generative, also geschlechtliche Vermehrung (Samen) und über die vegetative (ungeschlechtliche) Vermehrung. Zu der letzten Gruppe gehört die Vermehrung über Meristeme (junges Gewebe), über Ableger (Kindel oder Keiki) und über das Teilen der Pflanze. Hierbei entstehen in den meisten Fällen genetisch völlig identische Pflanzen, während sich aus Samen entstandene Pflanzen von ihren Eltern unterscheiden. Sie stellen eine genetische Mischung beider Elternpaare dar, die man in der Botanik Hybride nennt.

Die folgende Auswahl führt zu Artikeln, die sich mit Verfahren befassen, die sich auch auf der Fensterbank durchführen lassen. Völlig aussichtslos dagegen ist für Orchideen-Fans mit Fensterbank die Vermehrung über Meristeme. Die Methode ist bei Profis so beliebt, weil sich damit, wie bereits erwähnt, völlig identische Kopien einer Pflanze herstellen lassen. Dabei wird der Orchidee zunächst undifferenziertes (noch nicht voll ausgebildetes) Gewebe entnommen z.B. aus einem neuen Trieb oder einer Blütenspitze. In einer sich ständig leicht rotierenden Flasche mit Nährmedium teilen sich diese Zellen zunächst. Durch die Rotation können sich die Zellen aber nicht ausrichten, bilden dementsprechend auch keine Wurzeln oder Blätter. Diese nun sehr zahlreichen Zellen werden später umgesetzt und können sich auf neuem Nährboden zu einer Pflanze entwickeln.
   
   
Generative Vermehrung Vegetative Vermehrung



Home